Deutsch de
  • Deutsch de
  • English en
  • Português pt
Alle Wege führen zum Aroma! ☕
Deutsch de
  • Deutsch de
  • English en
  • Português pt
Warenkorb 0

Timor Leste - Osttimor

Timor Leste - East Timor - Osttimor


Historischer Überblick | Die Region Ermera | Die Sorten  | Das Etikett

 


Historischer Überblick

Die Insel Timor hat eine turbulente, ereignisreiche und sehr umkämpfte Geschichte. Die ersten Kontakte der Portugiesen mit der Insel gehen auf den Beginn des 16. Jahrhunderts zurück. Nach der Eroberung von Malaca und der damit verbundenen Beherrschung der Meere und des Handels in der Region (Insulindia) zog das Sandelholz die portugiesischen Seefahrer an, die um 1514 auf der Insel landeten. Die ersten Missionare kamen dann im Jahr 1556.

Timor Leste - mapa

Die Eroberung verlief schleppend und stieß auf viele Hindernisse, vom lokalen Widerstand bis hin zu den Expansionsbestrebungen anderer asiatischer Nationen sowie der niederländischen Eroberung. Am Ende dieser Ereignisse beherrschte Portugal die Hälfte der Insel - das heutige Osttimor. Nach 1974 wurde die timoresische Politik autonom, obwohl die neue Regierung die lokale Verwaltung erst spät in eigene Hand nehmen konnte. Nach jahrelanger Verwaltung durch die Vereinten Nationen wurde Osttimor dann im Jahr 2002 in die Unabhängigkeit entlassen. Damit war Osttimor der erste Staat, der im 21. Jahrhundert unabhängig wurde. Und Kaffee spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Unter Gouverneur Vitorino Freire da Cunha Gusmão wurde 1815 erstmals Kaffee in den Küstenregionen westlich von Dili angebaut. Cunha Gusmão führte auch Zuckerrohr ein und begann mit der Rumproduktion. Bis 1858 hatte der Kaffee, neben den bisherigen Handelsgütern wie Wachs, Honig, Leder, Weizen, Schildkröten und Pferden einen beachtlichen Anteil an den Exporten erreicht. In den folgenden Jahren nahm die Kaffeeproduktion weiter zu und die anderen Exportgüter verloren an Bedeutung. Auch heute noch ist Kaffee das wichtigste Exportgut des Landes - im Hochland wächst ein besonders aromatischer und milder Kaffee. Das Terrain besteht hauptsächlich aus hügeligen und bergigen Gebieten mit zerklüfteten Erhebungen. Die tiefsten Punkte sind der Timorsee, der Savo-See und der Banda-See. Der Mount Ramelau ist mit 2.900 Metern Höhe der höchste Punkt in Osttimor.

Viele kleine Monokulturen machen den Anbau nachhaltig, es werden keine Kunstdünger und Pestizide eingesetzt, es gibt keine Massenproduktion und Maschinen werden selten eingesetzt. Der größte Teil des Kaffees wird nass aufbereitet: Die Bohnen werden von Hand gepflückt und vom Fruchtfleisch getrennt; anschließend werden sie 20-30 Stunden lang in Wasser eingelegt und anschließend auf natürliche Weise in der Sonne oder künstlich über einem Feuer getrocknet.

[TOP]

 


Die Region Ermera

Die Region Ermera liegt in einem ausgedehnten Berggebiet auf einer Höhe zwischen 700 und 2.000 m. Geografie und Ökologie bieten dort optimale Bedingungen für den Anbau von Arabica-Kaffee in großen Höhen. Die Kaffeebohnen haben in größeren Höhen längere Wachstums- und Reifungsphase. Dadurch weisen sie ausgezeichnete organoleptische Eigenschaften auf und können bei guter Verarbeitung einen hervorragenden Kaffee hervor bringen. 

Die Region Ermera verfügt über alle notwendigen Voraussetzungen für den Anbau von Arabica-Kaffee, so auch über fruchtbare Böden, die für den Kaffeeanbau hervorragend geeignet sind. Die wichtigsten Kaffeesorten, die in dieser Region angebaut werden, sind Arabica-Sorten sowie der Timor-Hybrid.

 

[TOP]

 


Die Sorten

Typica
Typica ist eine der bekanntesten Arabica-Sorten überhaupt. Ihr Ursprung geht auf die Herkunft des Arabica-Kaffees in Äthiopien zurück und ist ein wesentlicher Bestandteil der Kaffeesorten, die wir heute konsumieren. Aufgrund ihrer Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten ist sie weniger beliebt bei den Kaffeepflanzern, aber ihr hochwertiges Tassenprofil und die Möglichkeit, dadurch höhere Preise zu erzielen, sind nicht zu unterschätzen. Typica-Sorten gibt es auf der ganzen Welt, von Blue Mountain in Jamaika bis Arabigo in Mittelamerika. Genetisch gehen auf sie einige der heute beliebten Sorten zurück, wie z.B. Mundo Novo oder Pacamara.

Catimor
Die Sorte Catimor wurde 1959 in Portugal von Wissenschaftlern entwickelt, die auf der Suche nach der Zauberformel für hohe Erträge, hohe Krankheitsresistenz und geringe Pflanzengröße waren. Sie ist eine Kreuzung aus dem Timor-Hybrid (s.u.) und der Sorte Caturra. Caturra ist eine natürliche Mutation der Sorte Bourbon (Bourbon-Typica-Gruppe, mit hoher Qualität).

Timor-Hybrid
Die Sorte Timor-Hybrid ist das Ergebnis einer natürlichen Kreuzung zwischen Arabica- und Robusta-Kaffeesorten, auch introgressive ("herübergebrachte") Sorte genannt. Es handelt sich um eine Arabica-Sorte, die weniger anfällig für Schädlinge und sehr resistent gegen Kaffeerost ist, eine Krankheit, die ganze Kaffeeplantagen verwüstet. Diese botanische Kreuzung war sehr unwahrscheinlich und völlig spontan, da sie die Chromosomensätze von zwei verschiedenen Pflanzen zusammenführt: die Robusta-Pflanze mit 22 und die Arabica-Pflanze mit 44 Chromosomen. Dies hatte nicht nur einen biologischen Wert, sondern war auch lange Zeit einzigartig auf der Welt. Dank seiner Entdeckung in den 60er Jahren des XX. Jahrhunderts kann sie für Kreuzungen genutzt werden, wobei sie andere Arabica-Sorten gegen den Rostpilz wappnet und so den Kaffee-Anbau insgesamt verbessert. Der Timor-Hybrid wird in Mittelamerika auch "Tim Tim" genannt.

 

 

[TOP]

 


Das Etikett

Etiquetta do Café Timor Leste - Café Aroma

 


Die Flagge
Die Flagge von Osttimor wurde 2002 verabschiedet - sie entspricht der Flagge von 1975. Gemäß der Verfassung der Demokratischen Republik Osttimor steht das gelbe Dreieck für die "Spuren des Kolonialismus" in der Geschichte von Osttimor. Das schwarze Dreieck steht für "den Obskurantismus, der überwunden werden muss". Die rote Farbe der Flagge steht für den "Kampf um die nationale Befreiung", während der Stern, das "führende Licht", weiß ist und den Frieden symbolisiert.


Das Krokodil

O Crocodilo - Café de Timor Leste


Das kleine Krokodil auf unserem Etikett ist eine Hommage an die mythische Ursprungslegende von Timor: Lafaek Diak - Das gute Krokodil. 

Ein junges Salzwasserkrokodil stand kurz vor dem Tod, als ein junger Mann es in einem Sumpf weit vom Meer entfernt fand. Obwohl der junge Mann große Angst hatte, beschloss er, zu versuchen, dem Krokodil zu helfen, und schaffte es schließlich, es zurück ins Meer zu bringen, wo es sich schnell erholte. Die beiden wurden beste Freunde und reisten gemeinsam um die Welt, wobei der Junge auf dem Rücken des Krokodils über die Meere schwamm. Aber als das Krokodil älter wurde und die Zeit zum Sterben kam, sagte es dem jungen Mann, dass es eine wunderschöne Insel werden würde, auf der er und seine Kinder leben könnten, bis die Sonne im Meer versinkt...

Noch heute hat das Krokodil in Timor-Leste eine große symbolische Bedeutung. Diese Geschichte wird in Timor oft erzählt, um die Krokodilform der Insel zu erklären und zu beschreiben, warum die Bewohner eine besondere Beziehung zu dem großen Reptil haben, das in den Flüssen entlang eines Großteils der Südküste des Landes lebt. Traditionell wird es "Großvater" genannt, und es ist ein Brauch, beim Überqueren von Flüssen "Krokodil, ich bin dein Enkel - friss mich nicht" zu rufen. 

-  -  -
" Lange Zeit lebte unser neuer resistenter Arabica nur auf unserer Insel. Unsere Insel ist ein Riesenkrokodil, das wir verteidigen und das uns verteidigt. Aber der Wind brachte uns weise Kaffeemänner, die uns erklärten, dass unser Arabica, der Timor, das Ergebnis einer Liebesbeziehung zwischen einer Arabica- und einer Robusta-Pflanze sei und dass wir diese Pflanze mit der Welt teilen und unserem Beschützer, dem Krokodil, sagen sollten, es solle den Timor gehen lassen und anderen wie uns helfen, die ebenso Kaffeepflanzen lieben. Als er sich verabschiedete, sagte er uns: "Macht euch keine Sorgen um euren Timor, ihr werdet immer an erster Stelle stehen, Ulok Timor, wo alles begann, wo sich alles verändert hat"
-  -  -


Die Stoffe

Tecido - Timor Leste


Das Stoffmuster auf dem kleinen Krokodil ist ebenso eine Anspielung auf eine lange Tradition in Timor-Leste. 

Die Stoffe, die auf der Insel Timor seit langem hergestellt werden, heißen "Tais". Die Herstellung dieser Stoffe erfolgt vollständig innerhalb einer Familie, vom Spinnen bis zum Weben auf einem einfachen Rahmen. Es handelt sich dabei um die Handarbeit von Frauen, die aufgrund der kulturellen Bedeutung dieser Arbeit ein hohes Ansehen genießen. Die Rahmen für die spezielle Ikat-Webtechnik, bei der das Garn vor der Verarbeitung teilweise eingefärbt wird, sowie die Webrahmen werden in der Regel von Männern gebaut. 

Die Tradition ist durch mehrere Faktoren bedroht, u.a. durch die Vorliebe der jüngeren Generationen für moderne Kleidung, die Substitution lokaler handgefertigter Materialien durch industrielle Alternativen, unzureichende Einkommensmöglichkeiten und eine schwindende Zahl von Webern. Daher beantragte die Regierung von Osttimor im Jahr 2020 bei der UNESCO die Anerkennung der Tais als immaterielles Kulturerbe, das dringend erhalten werden muss. Die Aufnahme in die UNESCO-Liste erfolgte 2021, und 2022 erklärte das Nationalparlament von Osttimor den 14. Dezember zum Nationalfeiertag der Tais (Dia Nacional do Tais).

 

[TOP]